Das Quartiersmanagement: Initiieren - Beraten - Vermitteln

Als fester Bestandteil des Programms "Soziale Stadt" hat das Quartiersmanagement vielfältige Aufgaben zu bewältigen, die bauliche als auch sozialplanerische Bereiche umfassen. Die Arbeit setzt strukturplanerische, strategische Überlegungen voraus und begleitet deren praktische Umsetzung als Projekt oder Maßnahme vor Ort. Das von der Stadt Fürth beauftragte, interdisziplinär zusammengesetzte Team ist unabhängiger Berater und Schaltstelle für Bürger und Verwaltung. Durch das Stadtteilbüro wird ein schneller und direkter Kontakt zur Bevölkerung ermöglicht. Die niedrige Hemmschwelle erleichtert Behördengänge und hilft Konflikte zu vermeiden oder zu entschärfen. Alle Fragen und Anregungen zum Thema "Leben im Quartier" werden aufgenommen, bearbeitet, weitergeleitet oder in neue Projekte integriert.

Den Charakter des Quartiers zu stärken, die Wohnqualität zu steigern und die Verwurzelung der Bewohner zu vertiefen, ist Ziel aller Maßnahmen. Dafür sind auch starke Kräfte aus der Bevölkerung notwendig, die durch intensive Bürger- und Informationsarbeit motiviert werden (Zeitungsserien, Informationsabende, Projektetag, Energietag, Infotage für ausländische Eigentümer usw.). Von der Auflage des speziellen Sanierungsvorbereitungs- und Wohnumfeldverbesserungsprogramms profitieren viele Bauherren kleinerer Sanierungsmaßnahmen. Wohnwertsteigernde Maßnahmen wie Hof- und Fassadensanierungen werden gefördert und vom Quartiersmanagement begleitet. Zur Problemlösung werden die jeweiligen Ursachen ermittelt, Netzwerkkontakte geknüpft und genutzt sowie spezielle Projekte erarbeitet und umgesetzt.

Arbeitsschwerpunkte

Gemeinschaft erfahren
  • Begleitung von Arbeitskreisen und Initiativen
  • Gemeinsame Projekte mit lokalen Vereinen und freien Trägern
  • Organisation von Stadtteilfesten und Events im Quartier (Mathildenstraßenfest (2001-2007), Musik in "Schillers Glocke", Fotoausstellungen von und mit Schülern und Bewohnern)
  • Veranstaltungsreihe: "Gespräche über den Tellerrand"
Altes bewahren – neue Werte schaffen
  • Erarbeitung und Betreuung des "Wohnumfeldverbesserungsprogramms" zur Förderung von Hofgestaltungen,
  • Anbau von Balkonen und Dachterrassen, sowie Fassadensanierungen
  • Beratung und Begleitung bei Objektsanierungen
Wohnumfeld gestalten - mit Grün beleben
  • Projekt "Baumpatenschaften" zur Pflege des öffentlichen Straßenraums
  • Projekt "Hauseingangsbegrünungen" zur attraktiven und persönlichen Gestaltung des direkten Wohnumfeldes
  • "Höfe in der Innenstadt": Veranstaltungsreihe in Zusammenarbeit mit der VHS und dem Verein Grünclusiv e.V.
  • Schulhoföffnung "Pfisterschule"
Spielend begreifen
  • Schulwettbewerb "Der Mülleimer Erwin erzählt ..." zum Thema Sauberkeit
  • Plakatmalaktion als persönlicher Beitrag der Kinder zu den Stadtteilfesten
  • "Unser Viertel - früher und heute" Fotodokumentationsprojekt zur Stadtgeschichte
  • Vermittlung von Mal- und Kreativräumen für Hauptschüler
Heimat verstehen
  • Netzwerkarbeit mit ausländischen Vereinen
  • Stadtrundgänge zur Regionalgeschichte für und mit ausländischen Mitbürgern
  • Infoveranstaltung "Sanierung und Denkmalschutz" für türkische Hauseigentümer
  • Sanierungsleitfaden mit türkischer Unterstützung
 
. .